Above the Fold vs. Below the Fold: Rolle im Digitalen Marketing

Das Konzept von Above the Fold geht Jahrhunderte zurück, bis zu den Anfängen der Druckpresse. Zeitungen wurden aufgrund der Art und Weise, wie sie auf großen Papierbögen gedruckt wurden, gefaltet, sobald sie an den Zeitungskiosken erschienen. Dies führte dazu, dass nur die obere Hälfte des Papiers für den Passanten sichtbar war.

Die Zeitungsindustrie hat schnell herausgefunden, dass sie aufmerksamkeitsstarke Schlagzeilen, Inhalte und Bilder auf der oberen Hälfte der Seite präsentieren muss, um ein Publikum zu gewinnen. Dieses Grundprinzip gilt auch für digitale Inhalte.

Natürlich haben Websites keinen physischen Falz wie Zeitungen, der Falz bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die Bildlaufleiste.

Alles, was nicht sofort sichtbar ist, was ein Scrollen erfordert, gilt als below the fold. Leider ist die digitale Version von above the fold nicht ganz so einfach wie die Printversion.

Abmessungen

Die erste Überlegung für eine Website ist, wie ihre Abmessungen dem Leser erscheinen. Nicht alle Bildschirme sind gleich. Mit der zunehmenden Verbreitung von iPads und Handys wird jede Website auf sehr unterschiedliche Weise dargestellt. Ganz zu schweigen von Problemen mit Bildschirmauflösungen und Browser-Plug-ins.

Above the fold der Startseite von educado.io ist gelb markiert (17 Zoll Laptop)

Die Abmessungen von Mobiltelefonen sind wohl der wichtigste Bereich, den es sorgfältig zu berücksichtigen gilt, da die Nutzung von Mobiltelefonen im Jahr 2016 die von Desktops in den Schatten gestellt hat. Mobiltelefone gibt es in verschiedenen Formen und Größen, ebenso wie ihre Bildschirme, sodass die Falzlinie im Gegensatz zu einer großformatigen Zeitung ein weit weniger vorhersehbares Konzept ist.

Best Practices

Es gibt zwar keine festen Regeln für die Above-the-Fold-Platzierung, aber einige Best Practices dienen oft als hilfreiche Richtlinien. Einige dieser Praktiken beruhen auf gesundem Menschenverstand, wie z. B. die Sicherstellung, dass der ansprechendste Inhalt oberhalb der Faltung platziert wird. Andere Praktiken beziehen sich auf die zuvor erwähnten Dimensionen, wie z. B. die Standard-Faltgröße von 1.000 Pixel Breite – 600 Pixel Höhe bei Bildschirmen mit 1.024 x 768 Pixeln.

Viele Jahre lang wurden Websites wie die Titelseiten von Zeitungen gestaltet, was jedoch zu einer Art “Schablonisierung” geführt hat, bei der die Mehrzahl der Websites gleich aussieht. Innovationen wie das vertikale Scrollen (oder Klicken) bedeuten, dass das Konzept von “above the fold” buchstäblich auf den Kopf gestellt wird, und das Erlebnis fühlt sich für den Leser dadurch viel natürlicher an.

Einige Websites haben den Falz sogar ganz abgeschafft, indem sie Seiten ohne Inhalte unterhalb des Falzes entworfen haben und das Problem vollständig beseitigt haben. Diese “kompakten” Designs sind ästhetisch ansprechend für das Auge und passen sich allen Bildschirmgrößen an.

Eines der schlimmsten Dinge, die eine Website tun kann, ist, einen “falschen Boden” auf der Seite zu präsentieren. Dies ist der Fall, wenn eine Website weitere Informationen enthält, die ein Scrollen erfordern, deren Existenz für den Besucher aber nicht ersichtlich ist. Dies ist die schlechteste aller Welten. Eine Falte muss kein Hindernis sein, sie sollte natürlich fließen und den Besucher anlocken.

Call To Actions oberhalb oder unterhalb des Falzes?

Einer der Mythen über Above-the-Fold-Designs ist, dass es immer die beste Praxis ist, einen Call To Action deutlich und sofort sichtbar zu haben. Dies ist, wie vieles zum Thema, eine Übervereinfachung des Konzepts. Wo man den Call to Action platziert, hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem von der Konsequenz:

  • Bestimmte Besucher
  • Unsichere Besucher, die mit Ihrem Produkt vertraut sind – oder das Angebot ist einfach
  • Unsichere Besucher, die mit einem komplexen Angebot konfrontiert werden

Bestimmte Besucher sind diejenigen, die wahrscheinlich auf den Call-to-Action reagieren werden, da sie sich bereits vor dem Besuch der Website eine Meinung gebildet haben. Hier sind bekannte Marken im Vorteil, da es für den “sicheren Besucher” wenig gibt, was er über ein Produkt oder eine Dienstleistung wissen muss. In diesen Fällen ist die Platzierung einer Handlungsaufforderung oberhalb der Falz nur eine Frage der Bequemlichkeit.

Für unsichere Besucher, die die Handlungsaufforderung einfach verstehen oder die ein gewisses Wissen über das Produkt oder die Dienstleistung haben, ist die Platzierung der Handlungsaufforderung oberhalb der Falz im Allgemeinen aus den gleichen Gründen wie oben aufgeführt die beste Vorgehensweise, obwohl der informative Inhalt ebenfalls wichtig ist.

Für unsichere Besucher, die mit einem komplexen Angebot konfrontiert werden, wie z. B. einem Produkt oder einer Dienstleistung, die für sie nicht offensichtlich von Vorteil ist, reicht es nicht aus, die Handlungsaufforderung oberhalb der Falz zu platzieren. Erforderlich ist eine tiefer gehende Erklärung, warum Ihre Handlungsaufforderung befolgt werden sollte. Tatsächlich kann es ein wenig aufdringlich wirken, wenn Sie die Aufforderung zum Handeln ganz vorne platzieren.

Vereinfacht ausgedrückt, sollte die Handlungsaufforderung an einer Stelle platziert werden, an der der Besucher am ehesten dazu gebracht wird, sie zu befolgen.

Die Wichtigkeit von Above The Fold

Wie an dieser Stelle deutlich werden sollte, ist die Bedeutung des Above-the-Fold-Designs essentiell, aber komplex. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vor Ratschlägen zu hüten, die mit absoluten Werten arbeiten. Es ist sicherlich richtig, dass sich die Nutzergewohnheiten seit den Anfängen des Internets enorm verändert haben. In den 90er Jahren war es aufgrund langsamer Verbindungsgeschwindigkeiten und schwerfälliger Websites üblich, dass die meisten “Surfer” kaum etwas unterhalb des Falzes lasen. Heutzutage benutzen die Leute viel eher das Scrollrad ihrer Maus.

Comments are closed.